Pflegetipps für Plüschtiere

Ein Plüschtier (oder Stofftier, Kuscheltier) benötigt in regelmäßigen Abständen Pflege. Die gründliche Reinigung ist, gerade bei Kleinkindern, unumgänglich.

Jedes Plüschtier hat normalerweise ein Pflegeetikett auf dem man erkennen kann, ob und wie es sich waschen lässt. Glück hat, wer sein Kuscheltier in der Waschmaschine reinigen kann. Das macht die ganze Angelegenheit deutlich einfacher und vor allem schneller.

Reinigen ohne Pflegeetikett

Leider gibt es auch viele Stofftiere, bei denen das Pflegeetikett komplett fehlt. Hier heißt es dann oft „was tun?“. Eine chemische Reinigung dürfte auf jeden Fall ausscheiden.

Ratsam ist es das Plüschtier mit Handwäsche in einer milden Seifenlauge zu waschen. Mehr als 30 Grad Celsius sollten es nicht sein. Ganz hartnäckige Flecken sind vorab zu behandeln, zum Beispiel vorsichtig mit Gallseife.

Das gewaschene Kuscheltier nun vorsichtig, aber gut ausdrücken. Dann an der Luft trocknen lassen. Kurz in die Waschmaschine geben und anschleudern, ist erlaubt, sofern es sich nicht um ein ganz besonders hochwertiges Stück oder gar einen Sammlerteddy handelt.

Dann geht es an die frische Luft. Wichtig ist, dass das Plüschtier wirklich komplett abtrocknen muss. Durch und durch. Trocknet es nicht komplett ab, besteht die Gefahr für Schimmelbildung in dem Kuscheltier. Das ist natürlich aus gesundheitlichen Gründen zwingend zu vermeiden. Gerade bei Kleinkindern kann ein Schimmelpilz Asthma oder Hautkrankheiten und Allergien auslösen.

Reinigen in der Waschmaschine

In der Waschmaschine ist das Reinigen eines Plüschtieres bedeutend einfacher. In der Regel passiert rein gar nichts, denn die Materialien sind heute so gut wie alle waschmaschinenfest und für den Trockner geeignet. Dies natürlich insbesondere, wenn ein Etikett am Plüschtier das Waschen in der Waschmaschine erlaubt.

Handelt es sich um Stofftiere aus Frottee oder mit kurzem Plüsch dürfte sowieso meistens alles gutgehen. Sprich, das Tier dürfte den Waschgang ohne Schaden überstehen.

Kuscheltiere im Wäschetrockner

Plüschtiere mit langem Fell frischen im Trockner perfekt auf, falls es sich um Naturmaterialien handelt. Sollte es sich um Kunstfasern handeln, ist es kritisch. Es kann zu unschönen Verfilzungen führen. Das ist aber in der Regel fast ausschließlich bei Billigprodukten der Fall.

Langhaarige Kuscheltiere

Langhaartiere besser von Hand waschen, dass schont das Material. An der Luft trocknet es am besten. Nach vollständiger Trocknung das gewaschene Tierchen kräftig schütteln, um den Plüsch wieder flauschig zu machen und in Form zu bringen.

Nicht sicher, ob das Lieblingskuscheltier waschbar ist?

Wer sich nicht sicher ist, ob sein Schmusetier in der Maschine waschbar ist, ist am besten dran, ein weiches Tuch mit Seifenschaum zu nehmen und den Liebling damit zu reinigen. Der entstehende Schaum wird mit einem weichen Tuch abgenommen und dann wird mit klarem Wasser nachgewischt.

Läuse und Milben vernichten

Milben im Teddybär
Milben im Teddy sind eine Qual für kleine Allergiker.

Wer kennt das nicht? Kaum ist das erste Kind im Kindergarten, gibt es regelmäßig Läuse-Alarm. Gab oder gibt es innerhalb der Familie Läuse oder auch Milben, so müssen sämtliche Kuscheltiere davon befreit werden, da ansonsten ruckzuck die Tierchen wieder zurück sind. Das Abtöten der Tierchen geschieht am einfachsten durch einfrieren für 2-3 Tage. Dazu wird das Plüschi einfach in eine große Tüte (Müllsack, gelber Sack) gesteckt und in der Tiefkühltruhe platziert. Wichtig ist, dass diese mindestens -18 Grad Celsius hat und man das Tier wenigstens 48 Stunden einfriert.

Was darf nicht gewaschen werden?

Es gibt einige Plüschtiere, die nicht gewaschen werden dürfen. Dazu gehören zum Beispiel Tiere, die Elektronik in sich haben. Meist sind diese batteriebetrieben und wie wir alle wissen, verträgt sich Wasser und Elektrik nicht.

Aber auch alte Plüschtiere, wie zum Beispiel Sammlerteddys oder ganz alte Tiere mit Holzwolle oder Strohfüllung sollten nicht gewaschen werden.

Kuscheltiere mit Filzbesätzen (meist Teddybären) sollten ebenfalls nicht gewaschen werden.

Tipp: Alle Kuscheltiere, die man nicht waschen kann, sollte man gut mit einer weichen (!) Bürste ab- und aufbürsten. Sind schlimme Flecken vorhanden, die sich dadurch nicht entfernen lassen, so sollte man ein Mikrofasertuch leicht befeuchten und die Flecken abreiben.

Sollten unsere hier vorgestellten Tipps nicht ausreichen oder Sie einen Flecken nicht entfernen können, so sollten Sie einen Profi für die Reinigung engagieren.

Bakterien abtöten

Es kann immer vorkommen, dass ein Kuscheltier mit Bakterien behaftet ist. Nehmen wir einfach den schlimmen Fall, dass bei einer Magen-Darm-Grippe Ihr Kind gebrochen hat und dabei das Kuscheltier getroffen wurde. In diesem Fall sollten Sie nach der Wäsche (je nach Art des Tieres Hand- oder Maschinenwäsche, siehe oben) ein Desinfektionsmittel verwenden. Wichtig ist, das Mittel erst an einer nicht sichtbaren Stelle vorsichtig auszuprobieren, um Farbveränderungen zu vermeiden. Nachdem das Mittel einige Zeit eingewirkt hat, sollten Sie das Plüschtier noch einmal feucht abreiben, um die chemischen Komponenten zu entfernen.

Achtung

Vorsicht! Bei all unseren Pflegehinweisen gibt es von uns keinerlei Garantie auf den Erfolg oder ein schadensfreies Ergebnis. Sollten Sie Zweifel haben, fragen Sie lieber einen Fachmann für die Restauration von Teddybären.

Das könnte Sie auch interessieren